Material

titel_Hirmer in OS97-4_tcm14-34342Der bisherige Lernweg, den wir in den beteiligten deutschsprachigen Diözesen gegangen sind, hat gezeigt, dass es bei Prozessen Lokaler Kirchenentwicklung hin zu einer Kirche der Beteiligung vor Ort vor darauf ankommt, dass die Menschen in den Gemeinden sich ihrer Taufwürde bewußt werden, dass sie tief für sich erkennen, dass sie als Getaufte teil haben am gemeindamen Priestertum aller Gläubigen, weil sie hineingetauft sind in Christus und mit ihm Priester, Könige und Propheten sind. Sie erkennen, dass sie berufen und begabt sind, wetas zum Aufbau der Kirche vor Ort und am Aufbau des Reiches Gottes beizutragen.

Solche Bewußtwerdungs-Prozesse muß man selbst mitgemacht und erfahren haben, um andere dazu zu motivieren und methodisch dorthin zu führen. Das bedeutet: Man kann das nicht einfach lernen durch das Lesen von Büchern, Artikeln oder Praxisanweisungen in Materialheften. Daher werden wir hier keine kompletten Seminarabläufe und Methodenbeschreibungen einstellen. Diese bekommen nur Teilnehmende an Seminaren und “Schools”.

Wir bitten dafür um Verständnis! Es ist in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen, dass Personen, die mal was gehört oder ein Seminar mitgemacht hatten, meinten, sie hätten schon alles Verstanden und haben dann selbst Prozesse initiiert, die so fehlgeschlagen sind, dass hinterher für den ganzen Ansatz “verbrannte Erde” vorlag…

Ein gutes Beispiel ist der Umgang mit dem von missio in den 80er Jahren in Deutschland eingeführten Bibelteilen, dass von vielen Hauptamtlichen als eine (schöne) Schriftgesprächsmethode aufgegriffen wurde und beliebig verändert wurde – besonders ließ man den Schritt 6, das Handeln weg, weil es außerhalb einer sich als Kirche vor Ort verstehenden Kleinen Christlichen Gemeinschaft natürlich schwierig war. Auch wurde diskutiert, gedeutet oder “gepredigt”, so dass man sich nicht wundern muß, dass viele ein solches Bibel-Teilen negativ erfahren haben. Das Bibel-Teilen ist eine Liturgie, die ganz bestimmte Regeln und voraussetzungen braucht, die man selbst wohl  erst praktisch erfahren haben muß, um sie zu verstehen.

Darum liegt unser Hauptaugenmerk darauf, Teams von Ausbildern für Diözesen auszubilden und selbst Lernerfahrungen mit Teams aus Pfarreien neuen Tyyps zu machen.

Trotzdem können wir hier einige praktische Arbeitsmaterialien anbieten, die von erfahrenen pastoralen Praktikern angemessen eingesetzt werden können oder die Einblick in die Erfahrungen der Lernprozesse bei unseren Partnern in den anderen Kontinenten und bei uns gewähren.

Auf den nächsten Seiten finden Sie verschiedene Arbeits-Materialien:

  • Bücher und Artikel zu KCG und Lokaler Kirchenentwicklung weltweit und in Deutschland
  • Materialien zum Bibel-Teilen als einem wichtigen spirituellen Element des Pastoralkonzepts
  • Kirchliche Grundlagentexte und Dokumente zum Thema
  • Die AsIPA-Texte aus Asien, Schulungsmodule, die für den europäischen Kontext inkulturiert werden müssen und z.T. schon wurden, an denen man aber viel lernen und verstehen kann
  • Vorträge und Texte aus Asien, z.T. in englisch
  • Schulungsmaterialien aus Asien, z.T. in englisch
  • Schulungsmodule, Workshops und Grundlagentexte aus Afrika, besonders aus dem Lumko-Pastoralinstitut in Südafrika, z.T. in englisch
  • Grundlagentexte und Schulungsmaterial aus Lateinamerika zu Kirchlichen Bsisigemeinschaften (auf spanisch)
  • Schulungsmodule, die bereits im und für den deutschsprachigen Raum um- und ausgearbeitet wurden.