Die AsIPA-Texte: Seminareinheiten aus Asien

Hirmer in Osnabrück 97-1

Dr. Oswald Hirmer 1997 bei einem Seminar

Die AsIPA-Texte sind Seminareinheiten, die in einfacher, aber grundlegender Weise Mitglieder von Pfarrgemenden, von Kleinen Christlichen Gemeinschaften aber auch von Teams von Haupt- und ehrenamtichen Verantwortlichen in der Gemeindepastoral in Theorie und Praxis des AsIPA-Ansatzes (Asiatischer integraler pastoraler Ansatz) aus- und fortbilden wollen.

Nach dem Beschluss der asiatischen Bischöfe 1990, diesen Ansatz zum Grundmodell der Pastoral in Asien zu machen, begannen Oswald Hirmer und seine MitarbeiterInnen am Pastoralinstitut in Singapur mit der Entwicklung der ersten AsIPA-Texte. Ausgangsmaterial waren die Erfahrungen und Materialien des Lumko-Institutes in Südafrika. Später wurden weitere AsIPA-Texte in den verschiedenen am AsIPA-Prozess beteiligten asiatischen Ortskirchen von Schulungsteams entwickelt, dann in anderen Ortskirchen getestet und schließlich vom AsIPA-Leitungsteam approbiert und vom AsIPA-Büro der FABC veröffentlicht.

Für uns in Deutschland waren die AsIPA-Texte nach 2000 wichtiges Lermaterial. Aber wir können diese Texte nicht einfach übernehmen, sondern wir müssen sie inkulturieren.

Die AsIPA-Texte wurden in 4 Serien herausgegeben:

Die AsIPA-Texte der Serie A: Bibel-Teilen
Die Serie A der AsIPA-Texte beinhaltet Schulungseinheiten über das “Bibel-Teilen” für Kleine Christliche Gemeinschaften und Gemeinde-Gruppen, die sich auf den Weg machen wollen, solche Gemeinschaften zu werden (also für “Endverbraucher”).

A, 1: Bibel-Teilen heißt “Sich zu Jesus setzen” (Schritt 1)

A, 2: Bibel-Teilen heißt “Den verborgenen Schatz heben” (Schritt 2 und 3)

A, 3: Wie die sieben Schritte gefeiert werden sollen

A, 4: Persönliches “Sich-Mitteilen” in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A, 5: “Ihr seid meine Zeugen” (Schritt 6)

A, 6: Unterschied zwischen Bibel-Teilen und Bibel-Diskussion (Bibelstudien)

A, 7: Das Bibel-Teilen als Lebensspiegel

A, 8: Das Problem-Lösungs-Schema

AsIPA-Texte der Serie B: Kleine Christliche Gemeinschaften / Kirchliche Basis-Gemeinschaften
Es wird die pastoraltheologische Begründung, der zu diesem Modell und dem Ansatz gehörende partizipative Leitungsstil und die Arbeitsweise der Gemeinschaften vorgestellt. Auch diese Seminareinheiten sind gedacht für “Endverbraucher” in den Gemeinden bzw. in den Gemeindegruppen.

B, 1: Kirchliche Basis-Gemeinschaften sind ein “Zuhause für alle”

B, 2: Kirchliche Basis-Gemeinschaften sind “konkrete Verwirklichung von Kirche” (4 Merkmale)

B, 3: Warum kirchliche Basis-Gemeinschaften?

B, 4: Leitung in Kleinen Christlichen Gemeinschaften

B, 5: Kleine Christliche Gemeinschaften überprüfen (bewerten) sich selbst

B, 6a: Was ist Evangelisierung?

B, 6b: Evangelisierung ist, unsere Hoffnung zu teilen

B, 6c: Stell dich um auf Gottes Wege

B, 7a: Begleitende Leitung / dienende Leitung

B, 7b: Haltungen eines begleitenden / dienenden Leiters

B, 7c: Die Arbeitsweise eines “dienenden Leiters” oder “Animators” als ein Gemeinschafts-Bilder

B, 8a: Die Eucharistie macht uns Eins

AsIPA-Texte C: Die mitverantwortliche Gemeinde / unsere Vision einer mitverantwortlichen Kirche
Diese Texte beinhalten Schulungseinheiten über die theologischen und ekklesiologischen Grundlagen und Arbeitsweisen des Pastoralen Ansatzes. Die Einheiten sind sowohl für Pfarrteams wie für Gruppenmitglieder gedacht. Hier zeigt sich besonders, dass das Model eine Umsetzung des Kirchenbildes des II. Vatikanischen Konzils bedeutet.

C, 1: Teilhaben an der Freundschaft Jesu (Taufe und Firmung)

C, 2: Gemeinsame Mitverantwortung an der Sendung und Aufgabe Jesu (mit einer Liturgie: Wir feiern unsere Mitverantwortung)

C, 3: An Gottes Plan für die Welt beteiligt sein (Das Reich Gottes und die Eucharistiefeier)

C, 4: Mitverantwortliche Partner – nicht “Handlanger”

C, 5: Die Gaben des Geistes machen Mitverantwortung möglich

C, 6: Unser Traum von einer mitverantwortlichen Gemeinde

C, 7:

C, 8: Die KCGs sind ein sicherer Weg zu einer partizipatorischen / mitverantwortlichen Kirche (Entwurf, englisch. Noch nicht verfügbar)

C, 9: Partizipation / Mitverantwortung woran? (Entwurf, englisch. Noch nicht verfügbar)

AsIPA-Texte D: Training für Pfarrei-Teams
Diese Serie beinhaltet Schulungseinheiten für die Aus- und Weiterbildung von Pfarrei-Teams. Diese Teams bestehen aus den haupt- und ehrenamtlichen Verantwortlichen für die Pastoral. Sie arbeiten mit LeiterInnen der Gemeinden und KCGs in der Pfarrei und bilden diese aus und fort.
Oswald Hirmer formuliert die leitende Vision dieser partizipativen Kirche in D.1 so: “Von der Christusmitte her Gemeinde werden, um gemeinsam die Christussendung fortzusetzen.”

D, 1: Auf der Suche nach einem pastoralen Brennpunkt

D, 2: Bewusstseinsprogramme vorbereiten für die Sonntagsliturgie und das Pfarrheim

D, 3: Wir sind gerufen und gesandt (1. Beispiel eines Bewusstseinsbildungsprogramms für die Sonntagsliturgie)

D, 4: Wir sind gesandt, Einheit herzustellen (2. Beispiel eines Bewusstseinsprogramms für die Sonntagsliturgie)

D, 5: Der Brennpunkt all unserer Aktivitäten in der Pfarrei (3. Beispiel eines Bewusstseinsprogramms für die Sonntagsliturgie)

D, 6: Wie man mit Kleinen Christlichen Gemeinschaften beginnen kann

D, 7: Die kontinuierliche Arbeit in Kleinen Christlichen Gemeinschaften

D, 8: Dienen wie Jesus

D, 9: Leitung in einer neuen Weise, Kirche zu sein. Animierende Leitung

D, 10 KCGs und Leitungsstile (Entwurf, englisch. Noch nicht verfügbar)