Päpste unterstützen KCG / Kirchliche Basisgemeinden

Papst_FranziskusZahlreiche Aussagen und Schreiben der Päpste seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil unterstützen und würdigen eine partizipative Kirche, die aus einer biblisch gegründeten Spiritualität in Kirchliche Basisgemeinschaften und Kleinen Christlichen Gemeinschaften lebt und sich gesandt weiß in die Welt.

Papst an tschechische Bischöfe: Mehr Aufgaben an Laien

Papst Franziskus hat die Bischöfe Tschechiens aufgefordert, Laien mehr Verantwortung in der Kirche zu übertragen. Sie müssten aufmerksam, mutig und offen “für die neuen Impulse des Heiligen Geistes” sein, sagte Franziskus am Freitag im Vatikan. Der Heilige Geist versetze auch gläubige Laien in den Stand, “Verantwortung und Dienste zu übernehmen”. Klerus, Ordensleute und gläubige Laien müssten zusammenarbeiten, um die neuen seelsorgerischen Herausforderungen zu meistern. Die tschechischen Bischöfe halten sich zurzeit zu ihrem sogenannten Ad-limina-Besuch in Rom auf, um Papst und Kurie Bericht über die Lage in ihren Ortskirchen zu erstatten.
Der Papst rief die Kirche in Tschechien zugleich zu einem vertieften Gespräch mit Nichtglaubenden auf. Angesichts eines gerade in Tschechien stark ausgeprägten Säkularismus und Relativismus sei es wichtig, dass das Eintreten für christliche Werte mit einem konstruktiven Dialog auch mit religions-fernen Menschen einhergehe. Jeder müsse seinen Beitrag dazu leisten, dass die christliche Botschaft auch in kirchenfeindlichem Umfeld verkündet werde, so Franziskus. (Meldung von KNA am 14.02.2014)

Papst Franziskus lobt lateinamerikanische Basisgemeinden
Radio Vatikan bringt auf seiner Website am 09.01.2014 eine kna-Meldung:

Papst Franziskus hat die Bedeutung von Basisgemeinden für die Glaubensverkündigung gewürdigt. Sie bereicherten die Evangelisierung vielfach mit neuem Eifer und ihrer besonderen Fähigkeit zum gesellschaftlichen Dialog. Das schreibt der Papst in einem Brief an die kirchlichen Basisgemeinschaften Brasiliens, den der Vatikan am Dienstag veröffentlichte. Die Basisgemeinden sind Laiengruppen, die sich seit den 1960er Jahren besonders in Lateinamerika entwickelten und das gemeinsame Glaubensleben etwa mit Gebetsrunden und Bibellesungen stärken wollen. Durch ihre oft enge Verbindung mit der damals entstandenen Befreiungstheologie zeichnen sie sich meist durch starkes soziales Engagement und missionarischen Einsatz aus.

Die Verbreitung der christlichen Botschaft sei Aufgabe des ganzen Gottesvolkes, schreibt Franziskus in seinem Brief. „Wir alle müssen Pilger sein, auf dem Land wie in den Städten, um jedem Mann und jeder Frau die Freude des Evangeliums zu bringen“, so der Papst mit Bezug auf sein im Dezember veröffentlichtes Lehrschreiben Evangelii gaudium. Die Basisgemeinschaften seien eng mit ihren Gemeinden und der pastoralen Arbeit sowie der ganzen Kirche verbunden, lobte Franziskus.

Anlass des Briefes ist das 13. Treffen der brasilianischen Basisgemeinden, die noch bis Samstag in der ostbrasilianischen Stadt Juazeiro do Norte zusammenkommen.

(kna 08.01.2014 sk)

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/01/08/papst_schreibt_an_basisgemeinden_/ted-762270 des Internetauftritts von Radio Vatikan

Den ganzen Text der Botschaft finden Sie hier.

Papst Frabziskus “Durch die Taufe sind wir alle gleich – Ich bin einer von euch”

Vatikanstadt (KNA) Kirchliche Würdenträger haben nach den Worten von Papst Franziskus keine Sonderstellung vor Gott. Durch die Taufe seien die Rangunterschiede letztlich aufgehoben, sagte Franziskus am Mittwoch bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz. Jeder habe denselben Anteil an der Kirche. “Wir sind alle gleich. Und wenn einer kommt und sagt: Herr Papst, Sie haben doch nicht den gleichen Rang wie wir, dann sage ich: Doch, den habe ich. Ich bin einer von euch.” Auf diesen Ausruf reagierten die rund 70.000 Menschen auf dem Petersplatz mit Jubel und Sprechchören.
Die katholische Kirche brauche jeden einzelnen Gläubigen, so der Papst weiter: “Keiner ist überflüssig, keiner ist zweitrangig, keiner ist anonym.” Als Tempel Gottes sei die Kirche “aus lebenden Steinen gebaut”, die auf den “Schlussstein” Jesus Christus ausgerichtet seien. “Wenn wir uns fragen: Wo können wir Gott begegnen? Wo können wir mit ihm durch Christus in Gemeinschaft sein? Wo können wir das Licht des Heiligen Geistes finden, das unser Leben erleuchtet? Dann ist die Antwort: in der Kirche”, so Franziskus.
Nach seinen Worten ist die Kirche “kein Geflecht aus Affären und Interessen”, sondern verkörpere das Volk Gottes. Franziskus forderte die Gläubigen auf, sich durch ein christliches Leben aktiv ins kirchliche Geschehen einzubringen. Sonst leide die “Schönheit” der Kirche: “Sind wir lebendige Steine oder sind wir sozusagen müde, gelangweilte, gleichgültige Steine?” Die Gläubigen bat der Papst, sich für das Wirken Gottes zu öffnen und das Leben der Gemeinschaft aus christlichem Geist mitzugestalten.
(KNA – nkqmq-89-00042, Mittwoch, 26. Juni 2013)

Papst Franziskus gab als Kardinal Jorge Mario Bergoglio 2007 der Zeitschrift “30 Tage” ein Interview, das viele Themen aus dem Bereich “KCG/Lokale Kirchenentwicklung” berührt: Kirche von den Menschen aus, Dezentralität, Synodalität, Taufpriestertum, Einheit in Vielfalt, Amt im Dienst des Volkes Gottes und des Taufpriestertums, Jesusnachfolge als Sendung, Tradition als Veränderung und Wachstum, Mission, Hinausgehen in die Welt, Vertrauen schenken, sich vom Geist führen lassen, Gewissheiten aufgeben…
Einen wichtigen Ausschnitt hier. Den gesamten Text finden Sie hier.

Lob für KCGs bei Ad Limina-Besuch indischer Bischöfe in Rom
Papst Benedikt XVI.
hat das Wachstum von KCGs in Indien begrüßt. Zu den Bischöfen der indischen Bundesstaaten Kerala und Andhra Pradesh sagte er bei ihrem Ad-Limina-Besuch am 2. Juni 2011 in Rom: hier

Papstaussage zur Wichtigkeit kleiner Gemeinschaften im Nahraum.
Während seines Deutschlandbesuches 2011 hat Papst Benedikt XVI. in seiner Ansprache bei der Begegnung mit dem Rat des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken am 24. 09.2011 in Freiburg im Breisgau die Wichtigkeit kleiner sozialräumlicher kirchlicher Gemeinschaften für die Evangelisierung betont.  Der Ausschnitt.  Der ganze Text hier.