Symposium 2010 zu KCG und sozialem Nahraum

Symposion_Rueckkehr_titelBericht vom KCG-Symposion Juni 2010

“Die Rückkehr der Verantwortung -
Kleine Christliche Gemeinschaften und sozialräumliche Initiativen als Kirche in der Nachbarschaft”

10.Juni bis 12.Juni 2010 im Tagungshaus St.Vinzenz im Bernwardshof (Hildesheim)

Veranstalter: Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim Fachbereich Missionarische Seelsorge,
mit Unterstützung durch missio und das Bonifatiuswerk

Einen Flyer zum Symposium finden Sie hier.

Buch_die-rueckkehr-der-verantwortungDas Buch mit den Vorträgen des Symposiums ist unter dem selbsen Titel im April 2011 bei Echter erschienen. Hrsg.: Christian Hennecke und Mechthild Samson-Ohlendorf.
Infos dazu finden Sie hier.

Was wollte das Symposium?

Kirche ist mehr als ein Verein, auch wenn es in einer Kirchengemeinde viele Gruppen und Verbände gibt. Kirche ist mehr als Sonntagsgottesdienst, auch wenn die Feier der Liturgie „Höhepunkt und Quelle“ des gesamten kirchlichen Lebens ist. Kirche ist dort, wo Menschen aus der Kraft des Glaubens mit anderen Menschen gemeinsam ihren Lebensraum gestalten und so „der Stadt bestes suchen“ (Jer 29,7).

In den vergangenen Jahren ist die Aktualität und Herausforderung einer „Kirche in der Nachbarschaft“, einer „Kirche in den Lebensräumen der Menschen“ kontinuierlich gestiegen. Im Modell der Kleinen Christlichen Gemeinschaften, in sozialräumlichen Projekten und Initiativen wenden sich Christen – wie auch andere bürgerschaftliche Initiativen – den gemeinsamen Bedürfnissen und Interessen zur Gestaltung des sozialen Nahraums zu. In der Unterstützung der Menschen, mit denen sie leben, greifen sie ihre Sendung zum Dienst auf und antworten auf das Selbstverständnis, das die Kirche sich selbst auf dem II. Vatikanischen Konzil gegeben hat: „Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen sind auch Freude und Hoffnung der Jünger Christi“ (Gaudium et spes 1).

Die nähere Zukunft mit ihren sozialen und gesellschaftlichen Herausforderungen macht eine solche neue Nachbarschaftsorientierung und Solidarität im Nahraum auch für die Kirche noch viel dinglicher. So scheinen die Kleinen Christlichen Gemeinschaften (KCG) und kirchlichen Projekte und Initiativen, die diese Trends aufnehmen, ein wertvoller Baustein für die Entwicklung einer Kirche zu sein, die basisnah und sozialsensibel den Menschen dient.

Das Symposion will durch theologische und sozialpolitische Beiträge wie auch durch praktische Beispiele diese Entwicklung der Kirche fördern. Es will damit einen Beitrag leisten zur Entwicklung und Profilierung einer zukünftigen Kirchengestalt, die sich als ein lebendiges Netzwerk in den Lebensräumen der Menschen zeigt, die aus der tiefen Mitte einer sozialen Mystik lebt und die sich aus der Eucharistie nährt.

Das Programm des Symposiums

Donnerstag, 10. Juni 2010:

Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen: Leben im Sozialraum

14.00 h Ankunft; Kaffee und Kuchen
14.30 h
Regens Dr. Christian Hennecke, Leiter FB Missionarische Seelsorge: Einführung in das Symposion
15.00 h
Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner: Kirche im Sozialraum? Überlegungen zur Bedeutung und Chance sozialraumorientierter Gemeinschaft
anschl. Nachfragen, Austausch
16.30 h Pause
16.45 h
Dr. Hans-Jürgen Marcus, Direktor des Diözesancaritasverbandes Hildesheim: Für eine neue Kultur der Solidarität – für eine neue Kultur der Kirche anschl. Nachfragen, Austausch
18.15 h Abendlese
19.00 h Snacks – Schnack – Music: Abend mit Buffet, Musik und Gesprächen über Sozialraumprojekte aus dem Bistum Hildesheim

Freitag, 11. Juni 2010:

Kirche in der Nachbarschaft: Theologische Einblicke

9.00 h
Prof. Dr. Rainer Bucher, Universität Graz, Institut für Pastoraltheologie: Kirche verliert sich nicht im Außen, sondern sie findet sich dort. Gaudium et spes und die spätmoderne Transformation der Pastoralmacht
anschl. Nachfragen, Austausch
10.30 h Pause
11.00 h
PD Dr. Egbert Ballhorn, Dozent für Biblische Theologie im Bistum Hildesheim: Nächstenliebe als Ort der Kirche: eine biblische Perspektive
Thesen – Gruppengespräche – Bündelung
12.30 h Mittagessen
14.30 h Kaffee und Kuchen
15.00 h
Prof. Dr. Leo Penta, Kath. Hochschule für Sozialwesen Berlin, Leiter des Dt. Instituts für Community Organizing: Sozialraumorientierung aus christlicher Sicht.
anschl. Nachfragen, Austausch
16.30 h Pause
16.45 h
Dieter Tewes, Projektleiter “Kleine Christliche Gemeinschaften in Deutschland” bei missio: Kurze Einführung in die Entwicklung der Kleinen Christlichen Gemeinschaften als Nachbar-schaftsgruppen in Afrika und Asien
16.55 h
Dr. Estela Padila, Father Marc Lesage CICM, Pastoralinstitut Bukal ng Tipan, Taytay, Philippinen, AsIPA-Steuerungsgruppe Asien: Kleine Christliche Gemeinschaften: Erfahrungen sozialräumlicher Arbeit auf den Philippinen
18.15 h
Spotlights: Kurzpräsentation Hildesheimer Stadtteile für den sozialen Stadtrundgang
18.30 h Abendessen
19.30 h
Sozialer Stadtrundgang: Menschen beteiligen – Strukturen vernetzen

Samstag, 12. Juni 2010:

Die Zukunft kommt uns entgegen

9.00 h
Dr. Estela Padila, Father Marc Lesage, Philippinen, Pastoralinstitut Bukal ng Tipan, Taytay, Philippinen, AsIPA-Steuerungsgruppe Asien: “Catch the vision, dream the dream” – Die Bedeutung von Visionsarbeit für eine Kirche in der Nachbarschaft
10.30 h Pause
10.45 h
Dr. Bernhard Spielberg, Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Pastoraltheologie der Universität Würzburg: Lokal und universal – Zukunftsaussichten einer Pastoralgemeinschaft und die Chancen Kleiner Christlicher Gemeinschaften
Anschl. Nachfragen, Austausch
12.15 h Abschluss
12.30h Mittagessen und Ende der Veranstaltung

Vorträge – eine Kostprobe

Dr. Estela P. Padilla und Fr. Mark Lesage CICM (Pastoralzentrum Bukal ng Tipan – CICM, Philippinen):
„Das Engagement basiskirchlicher Gemeinschaften in ihrem Lebensraum – eine Erfahrung aus den Philippinen“

Dieter Tewes:
Kurze Einführung in die Entwicklung der KCG als Nachbarschaftsgruppen in Afrika und Asien


Fotos vom Symposium
(von Dieter Tewes):