KCG / Lokale Kirchenentwicklung in Deutschland

In vielen Ländern Afrikas und Asiens hat das pastorale Modell der „Kleinen Christlichen Gemeinschaften“ zum Aufbau lebendiger Gemeinden geführt. Kleine Christliche Gemeinschaften (KCG) sind eine Substruktur von (großen) Pfarreien oder Pfarreiengemeinschaften, durch die vor Ort Kirche in ihren Grundfunktionen lebendig ist: in einer Nachbarschaft, in einem Dorf, in einem Wohnviertel, in einer Institution (Schule, Altenwohnheim, Kindertagesstätte, Krankenhaus etc.).

Dieser auf einer biblischen Spiritualität basierende partizipative Weg des Kircheseins, der auf der Kirchenvision des 2. Vatikanischen Konzils beruht und dessen Entwicklung in Afrika und Asien von missio, in Lateinamerika von Adveniat unterstützt wurde, erweist sich als adäquate Antwort auf die Frage nach der Zukunft von Gemeinden angesichts knapper werdender personeller und finanzieller Ressourcen sowie angesichts von Strukturveränderungen.

Erfahrungen mit diesem Weg in Deutschland haben gezeigt, dass in Prozessen lokaler Kirchenentwicklung Visionen, Spirituelle Entwicklungen und konkrete Strukturen mit den Menschen in den Pfarreien entwickelt werden müssen. Die Gemeindemitglieder müssen miteinander sich auf die Suche begeben danach, in welcher konkreten Gestalt Christus sich an ihrem Ort als Kirche „Fleisch werden“ will und wie in dieser Weise Kirche zu sein, das Reich Gottes sichtbar werden kann.

Auch in Deutschland zeichnet sich nach gut 14 Jahren der “Inkulturations-Arbeit” dieses pastoralen Ansatzes ab, dass es bei aller regionalen und lokalen Unterschiedlichkeit auch hier auf Dauer nicht ohne lokale dezentrale Gemeinschaften gehen wird. Allerdings musste gelernt werden, dass man nicht mit Gruppengründung beginnen darf (die Gruppen bleiben dann Gruppen neben anderen – z.B. Bibel-Teil-Gruppen – und werden nicht zur Substruktur der Pfarrei). Am Anfang muss der Blick auf die Lebenswirklichkeit der Menschen und daraus dann die Entwicklung einer gemeinsamen, von möglichst vielen in der Diözese / Pfarrei mitgetragenen Vision von Kirche hier vor Ort stehen.

Auf den von missio und dem “Nationalteam Kleine Christliche Gemeinschaften Deutschland” betribenen Seiten dieser Website wird dieser Lernweg hin zu einer zukunftsfähigen Kirche auch in Deutschland begleitet und unterstützt.

Hilfen und Anregungen dazu gibt es in anderen Ortskirchen aus Erfahrungen mit einem pastoralen Modell, das in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Namen hat.
Bei uns hat sich trotz seiner Mißverständlichkeit der Name “Kleine Christliche Gemeinschaften” verbreitet. Daher benutzen wir ihn hier.

Weitere Infos zu diesem Weltkirchlichen Lernprojekt finden Sie in folgenden Artikeln: